OK      

Durch die Benutzung unserer Website erklären Sie sich mit den Inhalten unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

  • Katastrophenschutz

Katastrophenschutz – gemeinsam und schnell

In Deutschland gibt es ein gut ausgebautes Hilfeleistungssystem aus Feuerwehr und Rettungsdienst, das den alltäglichen Anforderungen gewachsen ist. Doch was ist, wenn die Aufgaben plötzlich über darüber hinausgehen?

Naturkatastrophen wie Stürme, Hochwasser und Erdbeben, aber auch Industrie- und Verkehrsunfälle wie etwa Eisenbahnunglücke, Flugzeugabstürze oder eine Gasexplosion können eine große Zahl von Menschen betreffen. Das sind Großschadensereignisse, die der reguläre Rettungsdienst allein nicht bewältigen kann.

Verstärkung für den Rettungsdienst

Der ASB Trier unterstützt in solchen Fällen mit seiner Schnelleinsatzgruppe (SEG) den Rettungsdienst. Schnell zur Stelle, kümmern sich ausgebildete Sanitäterinnen und Sanitäter um verletzte, verängstigte, schockierte und besorgte Menschen und stellen die medizinische Erstversorgung sicher. Sie schaffen auch zusätzliche Krankenwagen herbei, wenn die Kapazitäten nicht ausreichen, um alle Verletzten in Krankenhäuser zu bringen.

Das kann auch im Alltag mal passieren, wenn ein hohes Einsatzaufkommen entsteht. Dann verstärkt die SEG mit eigenen Fahrzeugen den regulären Rettungsdienst.

Technisch und logistisch versierte SEG-Helferinnen und Helfer unterstützen im Katstrophenfall die Sanitäter. Bei Bedarf stellen sie Zelte auf, sorgen für die Sicherheit der Einsatzkräfte und kümmern sich darum, das die Helferinnen und Helfer genügend Licht bei Ihrer Arbeit haben. So werden möglichst optimale Versorgungsmöglichkeiten von Verletzten, Kranken und anderen betroffenen Menschen vor Ort hergestellt.

Im Einsatzleitwagen wird die reibungslose Kommunikation zwischen den Führungskräften aller an einem Einsatz beteiligten Organisationen koordiniert. Hier sind versierte SEG-Mitglieder aktiv, die sich mit der dazugehörigen Technik und den Notfallplänen auskennen.

Diese Schnelleinsatzgruppen sind in kurzer Zeit nach der Alarmierung auf der Dienststelle einsatzbereit und rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für den Einsatzfall verfügbar.

Katastrophenschutz